Schulordnung

Das Friedrich-Gymnasium ist gemeinsamer Lern-, Lehr- und Lebensraum für Schüler, Lehrer sowie alle übrigen Beschäftigten an der Schule. Im Mittelpunkt stehen auf einer humanistischen Grundlage die fachliche Bildung und persönliche Förderung der Schüler in einer positiven und respektvollen Atmosphäre. Die überschaubare Größe der Schule bietet eine gute Voraussetzung für ein freundliches und soziales Miteinander.

I. Pädagogischen Leitlinien

1. Rücksichtnahme, Respekt und Toleranz

Schüler, Lehrer, Eltern sowie alle an der Schule Beschäftigten begegnen sich offen, freundlich und respektvoll. Die Lehrer sind in diesem Verhalten Vorbild. Der Schüler wird unabhängig von seiner Leistung als Person wertgeschätzt. Kritik wird offen und fair geäußert. Alle zeigen die Bereitschaft, konstruktive Kritik anzunehmen und andere Ansichten zu respektieren.Unsere Schüler verhalten sich auch außerhalb der Schule höflich und hilfsbereit.

2. Selbständigkeit, Verantwortung und Gemeinsinn

Unsere Schüler sollen zu selbständigen und eigenverantwortlich handelnden jungen Menschen he-ranwachsen. Voraussetzungen hierzu sind Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Gewissenhaftigkeit. Mit zunehmendem Alter übernehmen sie Mitverantwortung am Schulleben (SMV, Paten, Mentoren, Streitschlichter, Schulsanitäter, Mithilfe bei Schulfesten). Jeder Schüler engagiert sich für seine Klassengemeinschaft, in der niemand ausgegrenzt wird.

3. Leistungsbereitschaft

Schüler und Lehrer setzen ihre Fähigkeiten und Begabungen so ein, dass ein gutes Arbeitsklima entsteht. Sie strengen sich an und geben ihr Bestes. Lehrer begleiten die Schüler bei ihrem Lernprozess, ermutigen und fördern sie. Durch ihren Einsatz für die Schulgemeinschaft, auch über den Unterricht hinaus, zeigen sie ihre pädagogische Verantwortung. Eltern tragen zu einem positiven Klima an der Schule bei durch Gesprächsbereitschaft, Anregungen, Einsatz bei Schulfesten und Mitgestaltung des schulischen Lebens.

Diese pädagogischen Leitlinien gelten für Schüler, Lehrer und Eltern. Wenn sich alle dafür einsetzen, erreichen wir ein angenehmes Schulklima – eine wichtige Voraussetzung für eine hohe Lernbereitschaft und hohen Lernerfolg.

II. Allgemeine Regeln

1. Unterrichtszeit

  • Die Unterrichtszeit beginnt um 7.45 Uhr und kann bis 18.00 Uhr dauern. Das Schulgebäude ist für die Schüler ab 7.30 Uhr geöffnet, wobei sich auswärtige Schüler ab 7.15 Uhr in der Schule aufhalten können.
  • Jeder Schüler ist entsprechend dem für ihn geltenden Stundenplan zur Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Außerschulische Termine müssen in die unterrichtsfreie Zeit gelegt werden.
  • Schüler der Klassen 5 bis 9 halten sich während ihrer gesamten Unterrichtszeit – dazu gehören auch Pausen und Vertretungsstunden – auf dem Schulgelände auf. Sie dürfen das Schulgelände in dieser Zeit nicht verlassen. 
  • Nach dem Ende der Unterrichtszeit verlassen die Schüler das Schulgebäude. Schülern, die außerhalb der Unterrichtszeit in der Schule bleiben müssen, stehen ausgewiesene Räume zur Verfügung.

2. Pünktlichkeit und Ordnung im Klassenzimmer

  • Lehrer und Schüler haben die Pflicht, pünktlich zu den Unterrichtsstunden anwesend zu sein. Jeder Schüler befindet sich mit dem Gong im Klassenzimmer auf seinem Platz und ist auf den Unterricht vorbereitet, indem er die nötigen Bücher, Hefte und Schreibgeräte bereitlegt.
  • Ist die Lehrkraft fünf Minuten nach dem Gongzeichen noch nicht eingetroffen, fragt der Klassensprecher im Sekretariat nach.- Fachräume dürfen nur unter Aufsicht des Lehrers betreten werden.
  • Am Ende des Unterrichts ist der Unterrichtsraum sauber und aufgeräumt zu hinterlassen.
  • Der Lehrer beendet den Unterricht. Pausen sollen eingehalten werden.
  • Die Klassenordner putzen nach der Unterrichtsstunde die Tafel; am Ende des Unterrichts schalten sie das Licht aus, schließen die Fenster und regulieren im Winter die Heizung.
  • Die Schüler sind verpflichtet, auch Dinge aufzuheben oder aufzuräumen, die nicht von ihnen selbst stammen, und die Stühle hochzustellen.
  • Das Klassenbuch wird vom Klassenbuchordner in das Sekretariat gebracht.
  • Die Lehrer sorgen dafür, dass diese Regeln eingehalten werden.

3. Verhalten

Während des Unterrichts sind Ruhe und Konzentration unerlässlich. Wer den Unterricht durch Dazwischenreden, ständiges Unterbrechen, unruhiges Verhalten u. Ä. stört, hat mit Konsequenzen zu rechnen.

  • Laufen und Schreien in den Fluren und im Treppenhaus ist während der Unterrichtszeit verboten.
  • Essen und Trinken sind während des Unterrichts nicht erlaubt.
  • Es ist verboten, Tische, Stühle, Türen und Wände zu beschmutzen und zu beschädigen.
  • Kaugummis sind in der ganzen Schule verboten.
  • Es ist untersagt, Gegenstände aus dem Fenster zu werfen.

Von Schülern und Lehrern wird erwartet:

  • ein höflicher Umgangston
  • Mut zum Eingreifen bei verletzenden oder beleidigenden Äußerungen, ausgrenzendem und aggressivem Verhalten gegenüber Mitschülern
  • gegebenenfalls Einschalten von Streitschlichtern oder Lehrern
  • sparsamer Umgang mit Heizung und Licht
  • Müllvermeidung und Mülltrennung im Schulgebäude und auf dem Pausenhof
  • sorgfältiger Umgang mit den Lehr- und Lernmitteln, Büchern und anderen Medien.

Wer auf seinem Platz eine Verunreinigung durch andere feststellt, beseitigt diese entweder selbst oder gibt unverzüglich eine Schadensmeldung beim Fachlehrer ab, damit der Verantwortliche festgestellt werden kann.

4. Pausen und Freistunden

  • In den großen Pausen begeben sich alle Schüler der Klassen 5 bis 9 unverzüglich in den Pausenhof. Schüler der Klassenstufen 10 bis 13 können im Schulgebäude bleiben oder es verlassen.
  • Bei Regen und Schneefall dienen die Gänge als Pausenraum.
  • Schneeballwerfen auf dem Schulgelände und auf das Schulgelände ist verboten.
  • Das Werfen mit Kastanien ist untersagt.
  • Das Ballspiel ist im Schulgebäude verboten.
  • Ebenso ist das Fahren mit Inlineskates, Roller- und Skateboards im Schulgebäude nicht erlaubt.
  • Alle Gefährdungen müssen unterbleiben. Niemand darf auf Mauerbrüstungen und Fenstersimsen sitzen.

5. Entschuldigungen im Krankheitsfall

  • Wer aus zwingenden Gründen (z. B. Krankheit) am Schulbesuch verhindert ist, muss sich möglichst vor Unterrichtsbeginn des Fehltages unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer im Sekretariat entschuldigen.
  • Innerhalb von drei Tagen muss eine schriftliche Entschuldigung nachgereicht werden.
  • Der Fachlehrer trägt die fehlenden Schüler in das Klassenbuch ein.
  • Bei Nichtteilnahme an Klausuren in den Jahrgangsstufen 12 und 13 ist als Entschuldigung ein ärztliches Attest vorzulegen. Ohne entsprechende Entschuldigung werden die Klausuren mit 0 Punkten bewertet.
  • Bei häufigen Fehlzeiten kann von der Schulleitung Attestpflicht angeordnet werden.
  • Wenn ein Schüler während der Unterrichtszeit erkrankt, besorgt er sich einen Abmeldezettel im Sekretariat und lässt diesen vom Fachlehrer dieser oder der folgenden Unterrichtsstunde abzeichnen.

6. Beurlaubung vom Unterricht

  • Eine Beurlaubung vom Unterricht ist nur in besonders begründeten Fällen möglich und muss von den Eltern spätestens drei Schultage vorher schriftlich beantragt werden.
  • Der Fachlehrer kann die Beurlaubung bis zu einer Unterrichtsstunde vornehmen, der Klassenlehrer bis zu zwei Schultagen, der Schulleiter oder sein Vertreter alle weiteren Beurlaubungen.
  • Jede Beurlaubung unmittelbar vor oder nach einem Ferienabschnitt kann in der Regel nicht gewährt werden.

7. Drogen, illegale Datenträger und Waffen

  • Auf dem Schulgelände herrscht Rauchverbot.
  • Der Konsum, die Weitergabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken, Drogen und illegalen Datenträgern sind verboten.
  • Das Mitbringen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen ist verboten.

Zuwiderhandlungen werden polizeilich angezeigt.

Alle Schüler sind aufgefordert, Missachtungen dieser Regeln Lehrern ihres Vertrauens oder Eltern zu melden.

8. Mobiltelefone, Unterhaltungselektronik und Wertsachen

  • Mobiltelefone, Walkman, CD-, MD- und MP3- Abspielgeräte, Laserpointer und ähnliche elektronische Geräte bleiben im Schulgebäude ausgeschaltet in der Schultasche.
  • Während der Mittagspause und in Freistunden dürfen Mobiltelefone und MP3-Player im Schüler-Aufenthaltsraum benutzt werden, jedoch nur solange andere dadurch nicht gestört werden.
  • Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände dürfen Personen nicht ohne Einwilligung fotografiert werden.
  • Es ist nicht ratsam, größere Geldbeträge und Wertsachen in die Schule mitzubringen, da die Schule keine Haftung übernehmen kann.
  • Fundsachen werden beim Hausmeister abgegeben und sind im Schaukasten (EG) bis zum Ende des Schuljahres ausgestellt. Danach werden sie zum Fundbüro (Merianstraße 16) gebracht.

9. Medienwagen, Computer und Beamer

Schuleigene Medien sind bei der Benutzung pfleglich zu behandeln. Der Transport und die Bedienung von Medienwagen, Beamern, etc. im Schulgebäude sind den Lehrern vorbehalten.

10. Unfälle

Jedes Mitglied der Schulgemeinde trägt durch beherrschtes und umsichtiges Verhalten dazu bei, Unfälle zu vermeiden. Unfälle auf dem Schulweg oder während des Unterrichts werden der Schulleitung unverzüglich mitgeteilt. Diensthabende Schulsanitäter werden bei Bedarf verständigt.

11. Mitspracherecht der Schüler

Im Friedrich-Gymnasium herrscht eine Kultur der Schülerbeteiligung. Die Schüler dürfen und sollen sich nach Absprache und nach geltenden Vorschriften bei allem beteiligen, was sie angeht:

  • Am Elternsprechtag können auch Schüler allein oder in Anwesenheit der Eltern mit den Lehrern sprechen.
  • Für Belange der ganzen Klasse gibt es bei Bedarf Klassenlehrerstunden.
  • An Elternabenden können die Klassensprecher teilnehmen, soweit es die Belange der Schüler direkt betrifft.
  • Ein- bis dreimal pro Jahr kann die SMV in Absprache mit der Schulleitung eine Schülervollversammlung einberufen.

12. Information über die Schulordnung

  • Die Klassenlehrer sind verpflichtet, den Schülern die Schulordnung zu Beginn jedes neuen Schuljahrs vorzustellen und zu erläutern.
  • Während des Schuljahrs aufgenommene Schüler werden von der Schulleitung über die Schulordnung informiert.
  • Die Schulordnung ist öffentlich. Sie hängt in jedem Klassenzimmer als Daueraushang aus. Sie kann ebenfalls im Sekretariat eingesehen werden.

III. Schlussbemerkungen

  1. Die Einhaltung dieser Schulordnung fördert das Wohlbefinden und die Zufriedenheit aller am Schulleben Beteiligten. Bei Verstößen gegen diese Schulordnung werden Sanktionen ausgesprochen. Die Verantwortlichen bemühen sich um konsequente und angemessene Strafen, die in Bezug zur Übertretung der Vereinbarungen stehen.
  2. Soweit in der Schulordnung Begriffe wie Lehrer und Schüler enthalten sind, treffen sie gleichermaßen auf weibliche und männliche Personen zu.
  3. Diese Schulordnung wurde im Schuljahr 2005/2006 am 3. Mai 2006 von der Gesamtlehrerkonferenz beschlossen und am 29. Juni 2006 von der Schulkonferenz verabschiedet. Sie tritt mit Beginn des Schuljahres 2006/07 in Kraft.

Aktuelle Termine

MoDiMiDoFrSaSo




123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kontakt

Friedrich-Gymnasium Freiburg
Jacobistraße 22
79104 Freiburg

SEKRETARIAT
(0761) 201-7660
Fax: (0761) 201 – 7459
nffg-frbrgd

Links

Social Media