Chemie

KS 2 Chemie vierstündig: Exkursion zu BASF in Ludwigshafen

Am Donnerstag den 13. Juni brach der vierstündige Chemiekurs und Frau Eberhardt um halb zwölf mit dem Zug Richtung Heidelberg auf. Nach der langen Zugfahrt kamen wir in Heidelberg an und checkten in der Jugendherberge ein. Den Rest des Tages erkundeten wir Heidelberg in Gruppen. Zum Abendessen trafen wir uns in der Altstadt und kehrten auf Grund eines Unwetters verfrüht zur Jugendherberge zurück. Nachdem wir am nächsten Morgen zusammen gefrühstückt hatten, fuhren wir mit dem Regionalzug zu BASF in Ludwigshafen. Dort angekommen, begrüßte uns unsere Begleiterin Frau Busch und begann die Führung im Besucherzentrum. Das Besucherzentrum war wie ein Museum mit einer Ausstellung zur Geschichte und Gegenwart des Chemiekonzerns. Hier waren Produktion, Forschung und Nachhaltigkeit die größten Themen. Als wir diesen Teil der Führung beendet hatten, stattete man uns für die Besichtigung des Betriebsgeländes mit Schutzhelmen, Schutzbrillen und Schutzkleidung aus (siehe Bild). Da das Fabrikgelände zehn Quadratkilometer groß ist, machten wir mit einem Bus eine Rundfahrt. Der erste Halt war an der Ameisensäureproduktion. Hier präsentierte uns Frau Busch den Kontrollraum mit den arbeitenden Chemikanten und gab uns viele interessante Informationen über die Gewinnung der Ameisensäure. Außerdem zeigte man uns die Anlage für die Propionsäure-Synthese und ein Modell des gigantischen Steam-Crackers. Der Steam-Cracker dient dazu, Naphtha (Rohbenzin) in verschiedene wichtige chemische Grundbausteine aufzuspalten. Die Führung endete mit einem Mittagessen in der ausgezeichneten Kantine der Firma, nach welchem wir die Rückreise nach Freiburg antraten. Alles in allem gewährte die sehr informative Führung von Frau Busch allen Beteiligten einen interessanten Einblick in den größten Chemiekonzern der Welt.

(Tim Butcher)

 

Hogwarts am FG

Mit großen Augen starren die Viertklässler, die sich am 16. März, dem „Tag der offenen Tür“, kurz nach 17 Uhr im Chemiesaal eingefunden haben, um ein bisschen „FG-Hogwarts-Luft“ zu schnuppern, auf die große, in einen langen, golden bestickten Umhang gehüllte Gestalt, die in den Saal einschwebt: „Herzlich Willkommen, liebe Viertklässler und Eltern im FG-Hogwarts“, tönt es durch den abgedunkelten Raum, in dem sich eine knisternde Atmosphäre ausgebreitet hat, „mein Name ist Albus Dumbledore und ich wünsche Euch allen viel Freude bei der Einführung in Eure ersten Unterrichtseinheiten durch die fähigsten Lehrer unserer zauberhaften Schule mit unvergesslicher Magie! Und hiermit vertraue ich Euch meiner verehrten Kollegin- Professor Sibyll Trelawney an…“
Die sehr merkwürdige Erscheinung – eingewickelt in mehrere Tücher, mit verwuschelten gelb-grünen Haaren und riesiger Brille – entpuppt sich kurz darauf als die Wahrsagelehrerin. In ihrer etwas wirren Art lässt sie nicht nur, assistiert von einem der Viertklässler, auf einem weißen Plakat – aus dem Nichts – die Worte „FG-ABI 2020“ erscheinen, sie sagt den Kindern darüber hinaus auch ihre Zukunft voraus, indem sie das einfache „FG-Zauberwasser“ von einem Krug in den anderen schüttet und dabei jedes Mal eine andere Farbe hervorzaubert.
Kaum hat sie ihre Vorführung beendet, da stürmen zwei ungezogene Schüler in den Raum und…peng!- lassen sie einen Luftballon mit lautem Knall platzen. Crabbe und Goyle können’s einfach nicht lassen!
Doch der Unterricht geht wie geplant weiter: Als nächstes steht „Zauberkünste“ bei Professor Flitwick auf dem Stundenplan. Zuerst fordert er Ron auf, ihm zu zeigen, ob er seine Hausaufgaben erledigt habe. Doch das von Ron zubereitete Gemisch zeigt auf seinen Zauberspruch hin nicht die geringste Reaktion – „Ron! Du hast die Feuerlurchenzungenflüssigkeit vergessen!“, tadelt der Professor ihn mit strengem Blick, schnappt sich selbst den Zauberstab und ruft mit lauter Stimme „INFLAMARE“ und da zischt auch schon eine leuchtende Säule weit hinauf zur Decke. Ein Raunen geht durch den Saal.
Im Kräuterkundeunterricht, in dem Professor Sprout eine frisch gepflückte Tulpe in einen Eimer tunkt, aus dem ein unheimlicher Nebel aufsteigt und den Tisch hinunter wabert, schmett
[Paula Hirzle]ert sie die Blume kurz darauf mit Wucht gegen die Wand – und die zerspringt, als wäre sie aus Glas geschaffen, in tausend Stücke.
Plötzlich öffnet sich die Tür des Nebensaals und eine furchteinflößende Gestalt, in einen bodenlangen, schwarzen Umhang gehüllt, betritt den Saal – „ein Dementor!“, rufen einige Viertklässler erschrocken, doch es handelt sich um Professor Snape, den Lehrer für Zaubertränke, der mit den Kindern gemeinsam sowohl Cola herstellt als auch Bier braut, und das in nur wenigen Sekunden!
Als eines der schwierigsten Fächer des FG-Hogwarts stellt Professorin McGonagall ihr Fach „Verwandlungen“ vor und bittet die Schüler um ihre Unterstützung. „Mutato, mutato, mutato!“, rufen die Schüler voller Elan im Chor…und tatsächlich zeigt sich schon ihr Talent: eine schlichte, braune Brühe verwandelt sich in reines Silber !
Doch noch ist der Unterricht nicht zu Ende. Bei Professor Quirrell lesen die Schüler in „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ auf ihren Stundenplänen. Doch zunächst lässt dieser Zauberlehrer mit seinem seltsamen Turban einen Viertklässler zeigen, wie immun er gegen die dunklen Künste ist und legt ihm zu diesem Zweck ein Häufchen einer weißen Substanz auf die nackte Hand. Ein Zauberspruch folgt und er ein leuchtender Feuerball schießt aus der Hand des Jungen empor, der einen erschrockenen Schrei ausstößt. Doch die Flamme erlischt sogleich und konnte dem Jungen nichts anhaben. Seine Begabung im Kampf gegen die dunklen Mächte ist nun klar bewiesen. Professor Quirrell zeigt den Schülern noch eine besondere Magie: er nimmt eine kleinen Schluck eines Zauberwassers und – als er es wieder ausspeit, zischt eine grellgelbe Flamme durch den ganzen Saal! Was für eine atemberaubende Vorstellung, die das FG-Hogwarts für ihren Zaubernachwuchs veranstaltet hat!
Die Schülerinnen und Schüler des vierstündigen Chemiekurses der Kursstufe 1 haben diese Vorführung unter der Leitung von Frau Eberhardt vorbereitet und realisiert. Wir hoffen, dass es den vielen Viertklässlern und ihren Eltern gefallen hat. Bedanken möchten wir uns in diesem Sinne auch bei Frau Dorwarth-West, die uns zu diesem Anlass diverse Zaubererumhänge, Perücken und weitere Utensilien aus ihrem reichhaltigen Theaterfundus bereitgestellt hat!
Wir hoffen, dass wir im kommenden Schuljahr viele unserer Zauberschüleraspiranten als Fünftklässler an unserem FG-Hogwarts wiedersehen!

[Paula Hirzle]

Fachschaft

  • Dienstag, 3. Std.

    Beauftragte für Chancengleichheit
    Wettbewerb JUGEND FORSCHT
    Wettbewerb METAXI

    Ebe
    Frau
    Eberhardt-Lange
  • Dienstag, 7. Std.

     

    Haa
    Herr
    Haas
  • nach Vereinbarung

    Stellvertretende Schulleiterin
    Mittagsbetreuerin (Koord.)

    Win
    Frau
    Winnes-Goller

Kontakt

Friedrich-Gymnasium Freiburg
Jacobistraße 22
79104 Freiburg

SEKRETARIAT
(0761) 201-7660
Fax: (0761) 201 – 7459
nffg-frbrgd

Links

Social Media